Top 20 – Aliens

3632407-1114418172-id4bd

Es ist doch schon ein Weilchen her, seit ich zum letzten Mal eine Top 20- Liste erstellt habe.
Nun ist es also mal wieder so weit; und passend zum heutigen Tag (Star Wars- Fans wissen was ich meine…), dem baldigen siebzigsten Geburtstag von „Star Wars“-Erfinder George Lucas, aber auch dem demnächst stattfindenden 35. Jahrestag von Ridley Scott’s „Alien“, widme ich meine neueste Liste den Film-Ausserirdischen.

Spätestens seit der (realen) Erroberung des Weltraums, in den 1950er Jahren, sind Aliens eine feste, nicht mehr wegzudenkende Grösse im Kino.
Ob bösartige Angreifer, friedliche Besucher, oder Bewohner fremder Galaxien, die Vielfalt ist gross, und entsprechend schwer habe ich mit der  Auswahl getan.
Hier also nun die endgültigen Liste.

(P.S: Ich habe es bewusst zu vermeiden versucht, sogenannte „humanoide“, Aliens einzubauen; das heisst Superman, Barbarella oder Flash Gordon sind auf dieser Liste nicht anzutreffen…)

20. Zorgons

Ein altes Brettspiel versetzt die Brüder Walt (Josh Hutcherson) und Danny (Jonah Bobo) im Film „Zathura“ direkt in den Orbit.
Hier lauern die bösen Zorgons auf sie, echsenähnliche, äusserst mordlustige Wesen.
Seit dem Verlust ihres Heimatplaneten, driften diese Kreaturen  durch die Weiten des Alls, stets auf der Suche nach neuen Opfern.

Zorgons

Zorgons

19. Nerdlucks
Sie sind klein, sie sind schwach, und sie sind äusserst dumm; die Nerdlucks.
In „Space Jam“ landen die kleinen Wesen im Auftrag des bösen Mr. Swackhammer (Stimmme: Danny DeVito) auf der Erde, um die Looney Tunes zu entführen.
Mit den „gestohlenen“ Kräften der besten NBA-Spieler, fordern sie die Cartoonhelden nun zum ultimativen Basketballspiel heraus.

Nerdlucks

Nerdlucks

18. Diva Plavalaguna
Das Aliens durchaus Kulturbewusstsein aufweisen, beweist Luc Besson in seinem Sci-Fi-Abenteuer „The Fifth Element“ indem er die blauhäutige Operndiva Plavalaguna (gespielt von seiner damaligen Partnerin Maïwenn Le Besco) eine klassische Arie zum besten geben lässt.
Einer der Höhepunkte dieses Kult-Filmes.

Diva Plavalaguna (Maïwenn Le Besco)

Diva Plavalaguna (Maïwenn Le Besco)

17. Killer Klowns
Dass Clowns nicht nur lustig, sondern auch mordlustig sein können, lehrte uns ja bereits Steven King.
Dass sich diese These auf das gesamte Universum ausweiten lässt, hierfür liefert der Film „Killer Klowns from Outer Space“ von 1988 den besten Beweis.
Die Aliens, deren Raumschiff ein gigantisches Zirkuszelt ist, sehen aus wie mutierte Zirkusclowns, und verfügen über einen unersättlichen Appetit nach Menschenfleisch.
Dies hört sich nicht nur trashig an; es ist es auch.

Die Killer Klowns

Die Killer Klowns

16. The Thing
Das Ding aus einer andern Welt aus John Carpender’s Sci-Fi-Horrorklassiker „The Thing“ ist eigentlich bloss ein ausserirdischer Parasit.
Allerdings ein besonders bösartiger, der nachdem er aus einem jahrtausendlangen Kälteschlaf, jeden befällt der ihm zu nahe kommt, um den Körper seines Opfers anschliessend förmlich auszusaugen.
Der Film von 1982 war wegweisend in der Entwicklung der Visuellen Effekte, nicht zuletzt auch dank dem genialen Make-Up von Maskenbildnerlegende Rob Bottin.
Wenn das „Ding“ zur Metamorphose schreitet, gehört dies zu den eher unappetitlicheren Momenten.

Das Ding aus einer andern Welt

Das Ding aus einer andern Welt

15. Arachnids
In Paul Verhoeven’s „Starship Troopers“ schlagen die Menschen nach einer Alieninvasion zurück, indem sie eine gewaltige Gegenoffensive gegen die Angreifer starten.
Bei diesen handelt es sich um die sogenannten Arachnids, umgangsprachlich „Bugs“ genannt, – riesige intergalaktische Käfer.
Diese sind nicht nur äusserst angriffslustig, auch treten sie zumeist in grosser Zahl auf.

Arachids

Arachids

14. Stitch
Der Alien Stitch, Ergebnis eines aus dem Ruder gelaufenen Forschungsprojekts, und Protagonist des 2002 erschienenen Disney-Films „Lilo & Stitch“ sieht zwar äusserst niedlich und flauschig aus, hat es jedoch faustdick hinter den Ohren.
Den der kleine Ausserirdische liebt es Chaos zu stiften und zu zerstören was nicht niet- und nagelfest ist.
Erst das Mädchen Lilo vermag den Wirbelwind zu bändigen.

Lilo und Stitch

Lilo und Stitch

13. Martians I
Auf einer Liste über Aliens darf H.G. Well’s Klassiker „War Of The Worlds“ beziehungsweise, dessen filmische Adaptionen nicht fehlen.
Wenngleich auch die Raumschiffe und Kampfroboter der Ausserirdischen weitaus interessanter sind als diese selber, so haben sie doch durchaus ihren berechtigten Platz auf dieser Liste.
Ich finde die lemurenähnlichen Wesen aus Steven Spielberg’s 2005er Version, optisch interessanter, als beispielsweise die Marsianer aus der 1953er Version, deshalb gebührt ihnen dieser Platz.

Marsianer

Marsianer

12. Prawns
Meist ist die Rollenaufteilung klar geregelt, die Menschen sind die Guten, die ankommenden Aliens die Bösen.
Im südafrikanischen Film „District 9“ ist dieses übliche Bild auf den Kopf gestellt, die, krabbenartigen und daher „Prawns“ genannten, Ausserirdischen leben isoliert in einem Internierungslager ausserhalb Johannesburgs, kontrolliert von den Menschen.
Der äusserst gesellschaftskritische Film bietet eine Art Parabel auf das Apartheitsregime, aber auch die aktuelle Flüchtlingsproblematik.

"Prawns"

„Prawns“

11. General Thade  
Die „Planet Of The Apes“-Filme haben Kultstatus, und bereits im Sommer kommt mit „Dawn of the Planet of the Apes“ die Fortsetzung des Reebotes von 2011 in die Kinos.
Tim Burton’s Remake des Originalfilmes, aus dem Jahr 2001, gehört vielleicht nicht zu den besten Filmen seines Oeuvres, alleine der Look, insbesonders das erstklassige Make-Up von Rick Baker, aber auch die tollen Darsteller, machen den Film zu einem respektablen Kinoerlebnis.
Stellvertretend hierfür Tim Roth als menschenverachtender Anführer der Affen; General Thade.

General Thade (Tim Roth)

General Thade (Tim Roth)

10. Mr.Spock
Ich gebe es zu, bei der Wahl zwischen „Star Wars“ und „Star Trek“ fällt meine Entscheidung klar auf erstere Filmreihe.
Dennoch kommt man schlecht um die „Star Trek“-Filme herum wenn es um das Thema Aliens geht.
Und es gibt nur einen Namen der hier zu stehen hat: Spock.
Der etwas steif wirkende, spitzohrige Halb-Vulkanier, der unter dem Kommando seines Kollegen Captain Kirk dient, gehört zu den populärsten Figuren der Reihe, nicht zuletzt dank seines Darstellers Leonard Nimoy.

Mister Spock (Leonard Nimoy)

Mister Spock (Leonard Nimoy)

9. Martians II
Tim Burton zum zweiten: im Sci-Fi-Klamauk „Mars Attaks“ ist der Titel Programm: böse Marschmenschen greifen die Erde an.
Der Film ist eine schamlose Parodie auf „The War Of The Worlds“ und „Independence Day“ und so sind es die Aliens.
Im 50ies Style, mit übergrossen Köpfen und Glubschaugen, wirken diese Wesen eher belustigend als furchteinflössen.
Spätestens wenn die grünen Männchen ihre Laserkanonen zücken vergeht einem aber das Lachen.

Marsmenschen

Marsmenschen

8. Transformers
Wer sagt denn dass Aliens ausschliesslich Wesen aus Fleisch und Blut sein müssen?
In der Filmadaption der bekannten japanischen Spielzeug- und Fernsehserie „Transformers“, und ihren Fortsetzungen lässt Regisseur Michael Bay die roboterähnlichen Wesen vom Planeten Cybertron auf die Kinoleinwand los.
Die guten Autobots und die bösen Decepticons gelangen auf der Suche nach dem AllSpark, ihrem Lebenswürfel, auf die Erde, wo sie sich zur Tarnung in Sportwagen, Sattewlschlepper oder Kampfjets verwandeln.

Optimus Prime, Anführer der Autobots

Optimus Prime, Anführer der Autobots

7. Prostetnic Vogon Jeltz
Douglas Adams „The Hitchhiker’s Guide To The Galaxy “ ist an Abgedrehtheit und schrägem Humor nur schwer zu überbieten.
Ein Held im Bademantel, depressive Roboter und fliegende Wale gehören zur Grundausstattung des Buches.
Und so ist es auch nicht verwunderlich dass die Vogonen, die Hauptschurken, die Erde nicht bloss aus simpler Bosheit, sondern aus rein planerischem Kalkül in die Luft zu sprengen drohen.
Zudem sind die Wesen sind nicht nur völlig humorlos, äusserst bürokratisch und protokollverflissen; sie zählen auch zu den drittschlechtesten Dichtern im gesamten Universum.
In der 2005 erschienenen Verfilmung des Romans spricht Richard Griffith die Rolle deren übellaunigen und sadistischen Anführer, Prostetnic Vogon Jeltz.

Prostetnic Vogon Jeltz

Prostetnic Vogon Jeltz

6. Neytiri
Meiner Meinung nach ist ja James Cameron’s „Avatar“ schlicht eine Weltraumadaption von „Poccahontas“; visuell gut gemacht und ansprechend ist der Film alleweil.
Mit den blauhäutigen Na’vi, den Bewohnern des Planeten Pandora, hat Cameron zudem eine äusserst interessante Spezies Auserirdischer geschaffen.
Gerade die weibliche Protagonistin Neytiri überzeugt sehr, schafft es ihre Darstellerin Zoë Saldaña doch, trotz CGI-Maske, die Figur realistisch wirken zu lassen, und nicht nur das Herz des US-Soldaten Jake (Sam Worthington) zu gewinnen, sondern auch gleich noch das Publikum.

Neytiri (Zoë Saldaña)

Neytiri (Zoë Saldaña)

5. Predator
Wie es der Name schon sagt, handelt es sich beim Predator, der Titelfigur aus John McTiernan’s gleichnamigem Film, und dessen Fortsetzungen, um eine räuberische Kreatur.
Doch anders als die meisten anderen bösartigen Lebensformen die auf der Erde landen, geht es ihm nicht darum Lebensraum gutzumachen oder seinen Blutdurst zu stillen; für ihn ist die Menschenhatz ein blosses Hobby.
Dass er zudem über ein äusserst abstossendes Äusseres verfügt kommentiert Major Dutch Schaefer (Arnold Schwarzenegger) lakonisch mit den Worten: „You’re one ugly motherfucker!“

Der Predator

Der Predator

4. E.T.
Dass es auch durchaus friedliebende Ausserirdische geben kann hat Steven Spielberg 1982 mit „E.T. The Extra-Terrestrial“ eindrücklich bewiesen.
Der namenlose Alien, der versehentlich auf der Erde zurückgelassen wurde, und sich nichts sehnlicher wünscht, als nach Hause zu kehren, freundet sich mit dem Menschenjungen Elliot (Henry Thomas) an.
Die Freundschaft zwischen den beiden, aber auch das liebenswerte Wesen des schrumpligen Kerlchens, rührt die Herzen der Kinogänger bis heute, und zählt zu Spielberg’s erfolgreichsten Filmen.

E.T.

E.T.

3. Boris (the Animal)
Die Welt der „Men In Blacks“ ist von unzähligen Aliens bevölkert, die meisten friedliebend, einige drehen krumme Geschäfte, und eine Handvoll sind wirklich übel drauf.
Ebendiesen müssen Agent J (Will Smith) und Agent K (Tommy Lee Jones) den Garaus machen.
Der schlimmste unter diesen ausserirdischen Schurken ist Boris (Jemaine Clement), „The Animal“ genannt, der letzte und bösartigste der Rasse der Bogloditen, die einst planten die gesamte Erde zu vernichten, und für den man eigens ein intergalaktisches Hochsicherheitsgefängnis auf dem Mond errichten  musste.
Boris ist nicht nur äusserst rachsüchtig übellaunig und übelriechend; nein, der ungepflegte Kerl im Gruftie-Rocker-Look, hat auch einen sehr gewöhnungsbedürftigen, sprich schlechten Humor.

Boris (Jemaine Clement)

Boris (Jemaine Clement)

2. Yoda
Streng genommen handelt es sich aus unserer Sicht bei sämtlichen Figuren aus dem „Star Wars“-Universum um Auserirdische; spielt die Reihe doch nach eigenen Worten in einer „weit, weit entfernten Galaxis“.
Dennoch sind es, nicht zuletzt auch die zahlreichen Alienarten, die die Filme unglaublich interessant und lebendig wirken lassen.
Das mit Abstand coolste, weil auch kultigste Wesen, dieser Galaxie ist sicherlich der Jedimeister Yoda (Stimme: Frank Oz).
Seine fehlende Körpergrösse und grammatikalischen Schnitzer macht das grüne Kerlchen mit Witz und Weisheit wieder wett, und spätestens wenn er mit blossen Händen tonnenschwere Raumschiffe zum schweben bringt, hat er sich auch den nötigen Respekt verschafft.

Master Yoda

Master Yoda

1. Xenomorph
Platz Eins dieser Liste gebührt der bösartigsten, blutrünstigsten und grauenhaftester Kreatur in den Weiten des Weltalls: dem Xenomorph.
Ganze sechs Filme, und ebensoviele Regisseure, brauchte es um diese parasitären Wesen auf die Leinwand zu bringen; doch auch wenn jeder dieser Filme neue Schrecken und Artenvielfalten zu Tage brachte; Ridley Scott’s Original von 1979 ist und bleibt unerreicht.
Liegt es an der klausophobischen Stimmung des Filmes, oder am düster morbiden Look der Kreatur (kreiert vom Schweizer H.R. Giger); das Alien ist eine ausserirdische Lebensform, die, hat man sie einmal gesehen, nur unschwer wieder aus dem Kopf bringt.

The Alien

The Alien

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Top 20s abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Top 20 – Aliens

  1. donpozuelo schreibt:

    Coole Liste, allerdings hätte ich „Das Ding“ doch viel weiter nach vorne gesetzt 😀 Und die Affen aus „Planet of the Apes“ ganz rausgenommen, die sind ja nicht so wirklich Aliens, oder???

    • Mr. Nick schreibt:

      Nun ja, die Affen sind ja genaugenommen schon keine Ausserirdischen, und ich habe es mir durchaus überlegt sie auf der Liste zu belassen
      Mich hat die Tatsache dazu bewogen, dass aus Sicht der Protagonisten und Zuschauer, der Planet der Affen und seine Bewohner tatsächlich eine fremde Welt und dessen Bewohner darstellen (was sie genaugenommen ja auch sind, da es sich um eine zukünftige (fremde) Version der Erde handelt).
      Aus diesem Grund haben es die Affen in die Top 20 geschafft.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s